Iran/USA

Nein zum Krieg im Iran!

Erklärung von Solidarity (USA)

Trumps Ermordung des iranischen Generals Kassem Soleimani auf irakischem Boden ist eine Eskalation seiner Bestrebungen, das iranische Regime zu zerstören. Seit seinem Amtsantritt plante Trump den Rückzug der US-Regierung aus dem von mehreren europäischen Ländern und dem Iran unterzeichneten Atomabkommen.

Danach hat er Sanktionen verhängt, die das Leben eines durchschnittlichen iranischen Zivilisten erheblich erschwerten. Da ein Viertel des Öls der Welt durch die Straße von Hormuz entlang der iranischen Küste fließt, haben US-Militärmanöver dort die Spannungen zwischen Washington und Teheran weiter verstärkt.

Solidarity lehnt einen Krieg der USA mit dem Iran ab und sieht in dem Mord und der Entsendung Tausender US-Soldat*innen in die Region eine Kriegsvorbereitung. Washington sollte seine Truppen aus dem Nahen Osten abziehen und nicht noch mehr Soldat*innen in Gefahr bringen.

      
Weitere Artikel zum Thema
Jakob Schäfer: Nur kurze Atempause für das iranische Regime, die internationale Nr. 1/2020 (Januar/Februar 2020) (nur online)
Alliance of Middle Eastern and North African Socialists: Gegen einen Krieg zwischen den USA und dem Iran! Solidarität mit den Aufständen in der MENA-Region!, die internationale Nr. 1/2020 (Januar/Februar 2020) (nur online)
Dossier: Wirtschaftliche Lage, Repression und Widerstand im Iran, die internationale Nr. 1/2020 (Januar/Februar 2020)
 

Wir rufen unsere Mitglieder auf, gegen einen weiteren Krieg im Nahen Osten zu mobilisieren. Wir bestärken unsere Mitglieder insbesondere darin, sich Aktionen von US Labor against War, Jobs with Justice und Democratic Socialists of America anzuschließen. Wir bestärken Gewerkschaftsmitglieder, ihren Gewerkschaften oder Basisgruppen eine Erklärung gegen den Krieg vorzuschlagen.

Wir stellen fest, dass in der Erklärung der DSA gegen den Krieg auch gefordert wird, dass die US-Regierung die Sanktionen aufhebt, sich dem iranischen Atomabkommen wieder anschließt und die US-Truppen aus dem Irak abzieht. Dies ist tatsächlich der erste Schritt, um alle US-Truppen aus dem Nahen Osten abzuziehen und Solidarität mit denen auszudrücken, die auf der Straße waren und für ihre Befreiung kämpften.

3. Januar 2020
Übersetzung: Björn Mertens



Dieser Artikel erschien in der Online-Ausgabe von die internationale Nr. 1/2020 (Januar/Februar 2020) (nur online). | Startseite | Impressum | Datenschutz