Afghanistan

Die US-Besatzung hat nur Menschenleben gekostet ‒ Der Sieg der Taliban ist kein Zeichen des Friedens

Es ist nun offensichtlich, dass der US-Imperialismus seine gesamten personellen und finanziellen Investitionen in Afghanistan verloren hat. Die Taliban haben Afghanistan fast kampflos eingenommen. Was in den letzten 20 Jahren in Afghanistan im Namen der Entwicklung, der „Demokratie“ und der Ausbildung der Streitkräfte ausgegeben wurde, war beispiellos in der Weltgeschichte.

Farooq Tariq

Nach Angaben des „Cost of War Project“ haben die Vereinigten Staaten 2226 Milliarden Dollar in Afghanistan investiert. Mit diesem Geld hätte man Grundbildung und Gesundheitsversorgung in der ganzen Welt sicherstellen können. Einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2020 zufolge haben die Vereinigten Staaten 815,7 Milliarden Dollar für Kriegskosten ausgegeben. Das ist siebenmal mehr als die gesamten Auslandsschulden von Pakistan, die sich derzeit auf 116 Mrd. Dollar belaufen. Der überstürzte Abzug der Amerikaner aus Afghanistan und der Zusammenbruch der Regierung von Ashraf Ghani bedeuten, dass die gesamten US-Investitionen nun den Taliban übergeben werden, ohne dass eine einzige Kugel abgefeuert wurde.

Taliban-Kämpfer (bei der Kapitulation 2012)

Foto: ResoluteSupportMedia

Die Zahl der Opfer in diesem Krieg lässt sich anhand der Tatsache abschätzen, dass bis April 2021 47 235 Zivilist*innen, 72 Journalist*innen und 444 Mitarbeiter*innen von Hilfsorganisationen in diesem Krieg getötet wurden. Auch 66 000 afghanische Soldaten fielen diesem Krieg zum Opfer.

Die Vereinigten Staaten verloren 2442 Soldaten, 20 666 wurden verwundet. Darüber hinaus wurden 3800 private Sicherheitskräfte getötet. An den NATO-Truppen in Afghanistan waren Soldat*innen aus 40 Ländern beteiligt. 1144 Soldat*innen von diesen Truppen ihnen wurden getötet.

Die Zahl der Menschen, die außerhalb des Landes Zuflucht gesucht haben, beläuft sich auf 2,7 Millionen, während 4 Millionen innerhalb des Landes vertrieben worden sind. Der US-Imperialismus hat zur Finanzierung dieses Krieges üppige Kredite aufgenommen. Er zahlte schätzungsweise 536 Milliarden Dollar allein an Zinsen. Darüber hinaus wurden 296 Milliarden Dollar für medizinische und andere Ausgaben für die zurückkehrenden Kampftruppen ausgegeben.

88 Milliarden Dollar wurden für die Ausbildung der 300 000 afghanischen Soldaten ausgegeben, die sich kampflos ergeben, 36 Mrd. Dollar für Wiederaufbauprojekte wie Dämme oder Autobahnen, 9 Mrd. Dollar als Entschädigung ausgegeben, damit die Afghanen keinen Mohn anbauen und kein Heroin verkaufen.

Die Amerikaner*innen dachten, die „Entwicklung“ werde die Afghan*innen davon überzeugen würde, sich nicht auf die Seite der Taliban zu stellen. Dies ist jedoch nicht geschehen (obwohl die Popularität der Taliban ebenfalls in Frage stand), und die Armut wurde dadurch auch nicht beseitigt. Gegenwärtig liegt die Arbeitslosenquote in Afghanistan nach Schätzungen der Weltbank bei 25 % und die Armutsquote bei 47 %.

Zwar wurden einige Fortschritte erzielt. So ist beispielsweise das Durchschnittsalter von 56 auf 64 Jahre gestiegen, und die Zahl der Kinder, die vor ihrem fünften Lebensjahr sterben, hat sich halbiert. Die Alphabetisierungsrate stieg von 8 % auf 43 %. 89 % haben in den Städten Zugang zu sauberem Trinkwasser; vorher waren es nur 16 %.

      
Weitere Artikel zum Thema
Interview mit RAWA: RAWA antwortet auf die Machtübernahme der Taliban, die internationale Nr. 5/2021 (September/Oktober 2021) (nur online)
Gilbert Achcar: Wer liegt auf dem Friedhof der Imperien begraben?, die internationale Nr. 5/2021 (September/Oktober 2021) (nur online)
David Finkel für das Nationale Komitee von Solidarity: Der Fall Afghanistans: Imperiales Debakel, die internationale Nr. 5/2021 (September/Oktober 2021) (nur online)
Tariq Ali: „Wir hatten nicht die geringste Ahnung von dem, was wir taten“, die internationale Nr. 5/2021 (September/Oktober 2021) (nur online)
Interview mit Samia Walid, Aktivistin von RAWA: Die Rolle der Frauen in Afghanistan beim Kampf für eine freie Gesellschaft, Kurdistan Report, 2019
Farooq Tariq: Religiöser Fundamentalismus, Inprekorr Nr. 5/2015 (September/Oktober 2015)
Solidarität statt Intervention!, Inprekorr Nr. 6/2014 (November/Dezember 2014)
Kriegsschauplatz Pakistan, Inprekorr Nr. 4/2011 (Juli/August 2011)
François Sabado: Die internationale Lage, Inprekorr Nr. 458/459 (Januar/Februar 2010)
Antonio Moscato: Die endlose Tragödie eines Landes, Inprekorr Nr. 362/363 (Dezember 2001)
Interview mit Farooq Tariq: Die Taliban in der Krise, Inprekorr Nr. 362/363 (Dezember 2001)
IEK der IV. Internationale: Zu den Attentaten vom 11. September und zur Aggression gegen Afghanistan, Inprekorr Nr. 362/363 (Dezember 2001)
Revolutionäre Vereinigung der Frauen Afghanistans (RAWA): Das afghanische Volk akzeptiert keine Dominanz der Nordallianz!, Inprekorr Nr. 362/363 (Dezember 2001)
Interview mit Adil: „Alle sind angewidert von den Taliban“, Inprekorr Nr. 361 (November 2001)
 

Jetzt fällt alles, was die Amerikaner*innen ausgegeben haben, in die Hände der Taliban. Die afghanischen Soldaten lassen ihre Waffen zurück und fliehen, diese Waffen sind den Taliban in die Hände gefallen. Die Taliban besetzen nicht mehr das Afghanistan von 1996, sondern das Afghanistan von 2021, in das Billionen von Dollar investiert wurden.

Diese Niederlage der Amerikaner*innen ist nicht mit dem Rückzug der Sowjetunion aus Afghanistan nach dem Genfer Abkommen von 1986 vergleichbar. Die von der UdSSR ausgebildeten Kräfte überlebten nach ihrem Abzug noch drei Jahre an der Regierung. Nun sind Ashraf Ghani & Co. innerhalb weniger Tage weg, als die Taliban-Offensive nach dem Abzug der US-amerikanischen und NATO-Truppen begann.

Die historische Lehre aus Afghanistan ist, dass durch direkte militärische Intervention ausländischer Truppen geschaffene Kräfte das Land nicht verteidigen können.

Die sowjetischen Streitkräfte haben sich 10 Jahre lang im Land aufgehalten und sind gescheitert. Die US- und NATO-Truppen blieben 20 Jahre lang in Afghanistan stationiert, die von ihnen ausgebildete afghanische Armee hat sich kampflos aufgelöst. Der Grund liegt auf der Hand: Das afghanische Volk und die Soldaten hatten keine ideologische Grundlage, um zu kämpfen.

Ashraf Ghani & Co. waren in Mega-Korruption verwickelt. Der Klassenunterschied war groß. Die Afghanen kämpften nicht für die Amerikaner*innen, wie sollten sie dann für deren Handlanger kämpfen?

Ashraf Ghani & Co. repräsentieren die schlimmste Form des Kapitalismus. Die Taliban hingegen waren trotz aller Brutalität imstande, die Religion geschickt zu nutzen. Sie hatten eine Idee von einem religiösen Staat. Ashraf Ghani konnte nie deutlich machen, was für eine Art von Staat er wollte.

Der Sieg der Taliban ist eine schlechte Nachricht für Progressive in der ganzen Welt. Kritik an den Handlangern der USA ist nicht als Unterstützung für die Taliban gedacht. Die Opposition gegen beide wird weitergehen. Nur der Sieg eines wirklich demokratisch-sozialistischen Programms kann das künftige Blutvergießen in Afghanistan stoppen.

Der Sieg der Taliban ist kein Zeichen des Friedens, sondern eine Botschaft des immerwährenden Bürgerkriegs. Die Errichtung eines weiteren religiös-fanatischen Staates in Südasien wird in der gesamten Region religiöses Sektierertum fördern, friedensfeindliche Maßnahmen werden fortgesetzt werden.

15. August 2021
Aus dem Englischen übersetzt von Wilfried



Dieser Artikel erschien in die internationale Nr. 5/2021 (September/Oktober 2021). | Startseite | Impressum | Datenschutz